maibaumSCHANZLER DORFGEMEINSCHAFT

Die Schanzler Dorfgemeinschaft ist das beste Beispiel für alles, was das Leben auf dem Land ausmacht: Miteinander – gute Nachbarschaft – gegenseitig helfen – aufeinander aufpassen, lauter Sachen die bei uns auf der Schanz gelebt werden. Wenn es etwas „zu Tun“ gibt kommen alle zusammen und dann wird gemeinsam gearbeitet.

Auf diese Weise ist schon 1991 der Spielplatz für die damals sehr zahlreichen Schanzler Kinder entstanden, lange bevor andere einen hatten.

Das Vorgehen gegen sportliche Gegner verbindet natürlich auch: früher der beliebteste Erzfeind waren die Hirschauer bei den Fussball-Ortsmeisterschaften. Hart aber fair wurden die erste und zweite Halbzeit gegeneinander bestritten, dann aber immer gemeinsam gefeiert. Bei Turnieren in anderen Gemeinden oder sogar einmal in Lignano 2003 wurden dann die Mannschaften sogar gemixt, um die Stärken zu nutzen.

Viele gelungene Auftritte und Erfolge gab es zu feiern, die aufgrund des mittlerweile fortgeschrittenen Alters der Spieler aber immer weniger werden. Die Faustball-Ortsmeisterschaften sind da heute ein besseres Pflaster, da hier die Laufstärke nicht soo sehr gefragt ist.
Ein Fixtermin ist das alljährliche Duell um die Ehre beim Tarock Schanz gegen Hirschau. Mittlerweile steht es 7:6 für Schanz. (zur Fotogalerie)

Aber nicht nur der Sport verbindet die Nachbarn: Jedes Jahr wird ein Maibaum aufgestellt, bei Hochzeiten oder Ehejubiläen werden Schwibögen aufgestellt, Hochzeitsgesellschaften werden am Weg zur Kirche abgesperrt, bei der Geburt eines Kindes wird ein Storch aufgestellt, uvm.
Tradition wird hier noch gelebt und in Ehren gehalten. Feiern mit den Nachbarn bei runden Geburtstagen oder das gemeinsame Verbringen des Nachmittags am Faschingsdienstag gehören bei den Schanzlern einfach dazu. Mittlerweile sind aus den Kindern von 1991 die nächste Generation der Eltern geworden, die sich bemühen, diese Bräuche nicht abkommen zu lassen.  

 

Zum Seitenanfang